Kirchenbuchlücke Harpstedt 1712-1739 (Madness Monday)

Bei jedem Archivbesuch ein Stück weiter kommen, oder wenigstens ein paar neue Kenntnisse gewinnen – leider nicht so in meiner Kracke-Linie! Die Kirchenbücher, von Harpstedt, sind beim grossen Brand 1739 verbrannt und die Erkenntnisse somit unwiederbringlich verschwunden.

Aber was kann ich jetzt tun?
Meine Kracke-Vorfahren kann ich über die Linie Delmenhorst, Bürstel, Klosterseelte, Harpstedt bis zu Conrad Krakke * um 1731 zurückverfolgen und lande damit genau in der Mitte der Kirchenbuchlücke!

Durch einige Dokumente, wie die Einwohnerliste von 1763 Harpstedt oder die Landkarte von 1739 konnte ich aber einige Vermutungen anstellen.

Die Zuordnung von Conrad KRAKKE zur Familie von Gerd KRACKE, konnte wie folgt hergestellt werden. In der Einwohnerliste vom Flecken Harpstedt von 1763 finden sich vier Kracke Familien.

Die Familie Gerd KRACKE:

Name, Alter
Gerd Kracke, 74
Dietrich Kracke, 45
Gesche Kracke, 50
Gerd Kracke, 16
Dietrich Kracke, 11
Conrad Günter, 9

(Johann) Gerd, Dietrich und Conrad waren die Gevattern der Kinder von Conrad KRAKKE und Sophie Elisabette BOCKHORST.

Johann Gerd Krakke aus Harpstedt, 1765
Conrad Kracke, Harpstedt, 1768
Dieterich Kracke Harpstedt, 1772

Weiterhin würde es gut passen, das Conard der zweite Sohn nach Dietrich war. Dietrich ist wohl auf dem Hof geblieben und Conard als Heuerling angefangen.
Auch die Zeitliche Abfolge der Geburten würde so stimmig sein.

Es konnte zwar nicht 100% sichergestellt werden, dass Gerd der Vater ist, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

Soweit der Stand der Dinge …
Ich hoffe ja immer noch, dass mir die Veröffentlichung des Ortsfamilienbuch Harpstedt (frühestens Mitte 2011) einige neue Fakten oder Gesichtspunkt gibt. Bis dahin bleibt Tönnies Kracke der Stammvater meiner Kracke Linie!

Tags:

2 Kommentar zu Kirchenbuchlücke Harpstedt 1712-1739 (Madness Monday)

Schreiben Sie eine Antwort