Einträge mit Tag ‘Ausstellung’

Einwanderermuseum in Washington || German-American Heritage Museum

Durch einige Pressemitteilungen und Informationen in Mailinglisten aufmerksam geworden, habe ich mich ein bisschen auf die Suche im Internet begeben! Heute am 21.03.2010 wurde in Washington das German-American Heritage Museum (Museum für das Deutsch-Amerikanische Erbe) eröffnet und für das Publikum eröffnet.

Das Museum hat als Ansatz “Wir machen da weiter wo das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven und Ballinstadt in Hamburg aufhören!”

Was ich bisher gehört habe klingt alles schon sehr gut – und wer einen Amerika-Besuch plant sollte überlegen ob er nicht auch in Washington vorbei kommt und vielleicht mal einen Erfahrungsbericht liefern kann :)

Internetseite des GERMAN-AMERICAN HERITAGE FOUNDATION OF THE USA®
http://www.gahfusa.org/

Die Zeit | Online hat auch einen netten Artikel über das Museum veröffentlicht:

An den Wänden spielen die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold und Rot-Blau-Weiß ineinander. Als Mittelpunkt und historischer Leitfaden führt eine 15 Meter lange Zeittafel durch mehr als 400 Jahre deutscher Einwanderung in die USA, veranschaulicht mit historischen Fotos.

Wechselausstellungen berichten von deutschen Immigranten und traditionsreichen deutsch-amerikanischen Clubs, deren Dachverband, die German-American Heritage-Stiftung, auch Träger des Museums ist. In der Mitte informiert ein Multimedia-Kiosk über das Deutschland von heute – und über die Partner: Das Einwanderermuseum Ellis Island vor New York, das Hamburger BallinStadt Auswanderermuseum und das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven. «Wir schließen da an, wo BallinStadt und Auswandererhaus aufhören», erläutert Lentz.

Quelle: Zeit | Online http://www.zeit.de/newsticker/2010/3/21/iptc-bdt-20100319-777-24274802xml

Was mich noch etwas wundern lässt ist, dass das Museum (lt. dem Artikel in der Zeit | Online) aktuell noch mit einem Jahres Defizit von 146.000 € rechnet – bleibt zu hoffen, dass die Pläne aufgehen und die Lücke durch Veranstaltungen und Vermieten gefüllt werden kann.

Bisher hatte ich noch nicht die Möglichkeit mir einmal die USA anzusehen und freue mich drauf wenn ich einmal dazu die Chance bekomme eine Rundreise zu unternehmen und hoffe das es das Museum dann noch gibt …

5. bundesweite Tag der Archive im Staatsarchiv Oldenburg

Am Sonnabend, dem 6. März 2010, findet von 10.00 bis 17.00 Uhr der 5. bundesweite Tag der Archive im Staatsarchiv Oldenburg (Damm 43) statt.

Parkplätze sind hinter dem Gebäude und an der Kanalstrasse vorhanden, der Eintritt ist frei. Das Motto lautet:

Jahrzehnte im Jahrhundertschritt – Historische Dokumente 1310-2010.

Im Foyer gibt es dazu eine Ausstellung des Staatsarchivs. Führungen durch den Benutzersaal, Magazin und Werkstatt werden stündlich angeboten. Führungen des Stadtarchivs Oldenburg finden um 11.00 und 14.00 Uhr statt. Fachvorträge zur Geschichte des Landes Oldenburg und Historische Karten im Staatsarchiv werden um 11.15 Uhr und 14.15 Uhr im Vortragssaal angeboten.

Die Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde e.V. bietet im Seminarraum Einblicke in ihre Arbeit und das Vereinsarchiv, erteilt Auskünfte aus ihrem Datenbestand, steht für Informationen und Beratung zur Verfügung. Der ideale Treffpunkt für Neulinge und Fortgeschrittene.

Bei allen Veranstaltungen der OGF können Sie auch das neue “Jahrbuch Oldenburgischen Familienkunde 2009, Jg. 51″ (316 Seiten, 20 Euro), die Publikationen der “Gelben Reihe”, “Oldenburgische Ortsfamilienbücher auf CD-ROM” und “Quellen und Forschungen zur oldenburgischen Familienkunde auf CD/DVD-ROM” erwerben.

Sonderausstellung: “Seenotretter: Aus Sturm und Not”

Aktuell gibt es in Ballinstadt – Das Auswanderermuseum Hamburg eine Sonderausstellung zur Seenotrettung.

Die Offizielle Meldung von Ballinstadt

Seenotretter: Aus Sturm und Not

Welchen Gefahren sich die damaligen Auswanderer bei ihrer Überfahrt aussetzten, zeigt die BallinStadt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in ihrer neuen Sonderausstellung “Seenotretter: Aus Sturm und Not” ab dem 12. Februar 2010.

Als Beispiel wird der dramatische Schiffbruch des Auswandererschiffs “Johanne” Mitte des 19. Jahrhunderts dienen, deren Untergang das Startpunkt für die organisierte Seenotrettung war.

Weiterhin wird in der Ausstellung die Entwicklung des Rettungsdienstes an den deutschen Küsten gezeigt.

Anhand von Original-Exponaten wie Leinenmörser und Raketenapparat mit Hosenboje, großflächigen Fotos, Schiffsmodellen und Dioramen bekommen die Besucher einen hautnahen Eindurck von der gefährlichen Arbeit der Rettungsmänner.

Sonderausstellung “Seenotretter: Aus Sturm und Not”. Vom 12. Februar bis 5. April 2010 in der BallinStadt.

Quelle: http://ballinstadt.de/Veranstaltungen.html