Einträge mit Tag ‘Genealogie .blogs’

Backup gemacht? || Wie kann ich meine Daten sichern

Backup gemacht? So lautet oft die Frage, wenn ich einem Freund oder Kollegen mit Computer-Problemen helfen soll. Was ist passiert? Eine neue Software wurde installiert oder einige Einstellungen “optimiert” und schon funktionierten die Dinge nicht mehr so wie es soll oder schlimmer noch – Daten sind gelöscht.

Sicherlich gibt es Mittel und Wege um diese gelöschten Daten wieder zu bekommen, aber es kann ja auch anders kommen! Was ist wenn die Festeplatte einen technischen Defekt hat, der Computer bei einem Brand zerstört oder bei einem Einbruch gestohlen wird?

Leider gehen viele Computer-Benutzer sehr leichtsinnig mit ihren digitalen Daten, wie Fotos, Musik, Texten, gescannten Dokumenten, Forschungsakten, ganzen Genealogien usw. um. Kaum jemand macht sich wirklich Gedanken um eine Kopie der Daten die bei Verlust entweder mit sehr viel Aufwand wieder hergestellt werden oder sogar für immer verloren sind. Ein Backup ist nur eine kleine Investition in die Sicherheit und in regelmäßigen Abständen wirklich kein grosser Aufwand.

Drei Möglichkeiten ein Backup der eigenen Daten zu machen, habe ich hier einmal zusammengestellt …  Weiterlesen »

Eigener Geschichte auf der Spur || Nordwest-Zeitung vom 12.05.2010

Am vergangenen Freitag hatte ich Besuch – die Nordwest-Zeitung hatte mich gefragt, ob ich ein Interview zum Thema Ahnenforschung geben könnte. Natürlich habe ich nicht lange überlegt und sofort ja gesagt und ein bisschen über mein Hobby berichtet :)

Hier ein erster Ausschnitt aus der Nordwest-Zeitung vom 12.05.2010

Mehr Familie geht nicht: Ehefrau Christina, Tochter Eve und der ins Haus stehende Nachwuchs sind zwar der Lebensmittelpunkt von Timo Kracke. Darüber hinaus hat seine Leidenschaft für Familie aber Ausmaße angenommen, die sein Umfeld bei weitem übersteigen. Kracke ist Ahnenforscher.

Der ganze Artikel als PDF findet sich hier!

Mehr Familie
geht nicht: Ehefrau Christina,
Tochter Eve und der ins Haus
stehende Nachwuchs sind
zwar der Lebensmittelpunkt
von Timo Kracke. Darüber hinaus
hat seine Leidenschaft
für Familie aber Ausmaße angenommen,
die sein Umfeld
bei weitem übersteigen.
Kracke ist Ahnenforscher.Mehr Familie geht nicht: Ehefrau Christina, Tochter Eve und der ins Haus stehende Nachwuchs sind zwar der Lebensmittelpunkt von Timo Kracke. Darüber hinaus hat seine Leidenschaft für Familie aber Ausmaße angenommen, die sein Umfeld bei weitem übersteigen. Kracke ist Ahnenforscher.

Genealogie im Kindergarten

Es fing alles mit einer kleinen Idee an – ich wollte gerne mit meiner Tochter einen Familienstammbaum basteln und so ein bisschen mit ihr über die Familien und die Zusammenhänge von Mutter, Großmutter und UrGroßmutter sprechen, vielleicht kann ich sie ja so schon früh für die Genealogie interessieren :)

Aber den Gedanke ging ja noch weiter – vielleicht muss das ja kein privates Projekt sein, sondern kann im Kindergarten meiner Tochter mit der ganzen Gruppe gemacht werden! Gesagt, getan – ich habe die Gruppenleitung angesprochen und als Aufgabe mitgenommen das ganze mal ein bisschen vorzubereiten. Weiterlesen »

Ahnenforschung in Tschechien || Beitrag von Radio Praha

Durch einen Hinweis in der Sudeten-Mailingliste kam ich auf einen kleinen, aber feinen Artikel von Radio Praha aus der Tschechei.

“Ahnenforschung in Tschechien – Nicht nur ein Hobby für Rentner” titelt der Sender den achtminütigen Bericht. Für mich als Genealogen, dessen Urgroßvater zwar aus der Tschechei kam, aber in dieser Linie noch nie geforscht hat ein nette Abwechslung dort mal reinzuhören …

Im allgemeinen bietet der Bericht zwar keine Neuigkeiten für Genealogen, aber für mich interessant zu hören wie die tschechischen Archive über die Entwicklung der Genealogie in den letzten Jahre berichten.

Weiterlesen »

Hasen-Ahlers Genealogie

Nachdem ich jetzt ja nun schon knapp 10 Jahre in Ganderkesee wohne, habe ich mich natürlich schon ein bisschen mit der lokalen Geschichte beschäftigt. Ein Punkt ist Hasen-Ahlers – bisher für mich eher ein Randpunkt, aber das änderte sich schnell nachdem ich vor kurzem Lars Tischler über Twitter kennenlernte!
Lars ist im Ort- und Heimatverein Ganderkesee und arbeitet zurzeit an der Internetseite des Vereins und betreut auch die Seiten von Hasen-Ahlers.

Das Projekt Hasen-Ahlers wird vom Orts- und Heimatverein Ganderkesee auf der eigenen Internetseite www.hasenahlers.de präsentiert.

Hinrich Ahlers war ein junger Mann, als sich etwas ereignete, das sein ganzes Leben entscheidend beeinflussen sollte. Was war geschehen?
Die Familie hatte ihr gutes Auskommen: dem jungen Ahlers winkte ein sicheres Leben in geordneten Verhältnissen.
Hinrich war Schüler in Brettorf; und kein schlechter, wenn wir seiner eigenen Aussage Vertrauen schenken dürfen. Ab 1851 leistete er seinen Militärdienst im Oldenburgischen Infanterie-Regiment Nr. 91 (Speckmann & Spille, 2007).
Dann erfolgte ein Bruch im Lebenslauf dieses jungen Mannes, der bis heute nicht eindeutig aufgeklärt werden konnte. Wandte er sich von der Gesellschaft ab, da ihm die ersehnte Liebe einer jungen Frau versagt blieb? Wurde er in der Erbfolge des elterlichen Hofes übergangen? Verschloss ihm sein Hang zur Wilddieberei den weiteren Eintritt in die Bauernschaft der Gemeinde, in das öffentliche Leben?
Gern glauben wir um der Romantik schwärmerischer Liebe willen an die Geschichte des Jünglings mit gebrochenem Herzen, dem sein größtes Glück nicht erfüllt werden sollte, dem sich das gestrenge non placet elterlicher und gesellschaftlicher Härte entgegen stellte, und der sich dann – der Reinheit und Wahrheit seiner Liebe verpflichtet – der Melancholie des gebrochenen Herzens hingab.

Quelle: http://hasenahlers.de/055f249c27113f911.html

Weiterlesen »

Seminar “Vertiefende Familienforschung”

Heute erhielt ich per Email eine Anfrage ob ich vielleicht über ein Seminar zum Thema “Vertiefende Familienforschung” berichten könnte. Natürlich will ich gerne diese Pressemitteilung für interessierte weiterleiten:

—————————————–

Seminar “Vertiefende Familienforschung”

am Samstag 17. April und Sonntag 18. April 2010
auf Schloß Dhaun (bei Kirn), 55606 Hochstetten-Dhaun

Dieses Jahr auf dem Programm:

Der amerikanische Familienforscher John T. Humphrey kommt aus den USA nach Schloß Dhaun, um uns zu zeigen, wie die Amerikaner Familienforschung betreiben. Dazu passt ideal ein Vortrag, den der amerikanische Historiker Philipp Otterness im vergangenen Sommer in Kaiserslautern über die erste Massenauswanderung gehalten hat; unser Seminarleiter Roland Geiger hat den Vortrag übersetzt und wird ihn exklusiv auf Schloß Dhaun vorlesen. Helmut Schmahl ergänzt das Thema mit einer Untersuchung des Auswandererthemas auf Mythos und Realität. Auch der Vortrag von Sylvie Tritz aus Saarbrücken hat es in sich: sie spricht über Generationenbewußtsein und -konflikte im Mittelalter.

Zum Thema „alternative Quellen” gibt es gleich zwei Vorträge. Johannes Naumann spricht über die freiwillige Gerichtsbarkeit im 17. und 18. Jahrhundert im Bereich des Klosters Tholey im Saarland, Hans-Joachim Kühns Vortrag über spätmittelalterliche Rechungen aus dem Westrich vom Hunsrück geht noch ein bisschen weiter zurück. Günter Paulus beschäftigt sich mit einem genealogischen Lokalmathador, Oskar Penningroth, aus Kirn.

Bereits im vergangen Jahr gut bewährt haben sich die Übungen im Lesen alter Urkunden, denen wir dieses Jahr wieder eine Doppelstunde widmen.

So ist für jeden etwas dabei, und es bleibt trotzdem immer noch genügend Zeit für persönliche Kontakte und Gespräche.

Im Teilnehmerbeitrag von € 115,00 (ohne Übernachtung: € 85,00) sind alle Vorträge enthalten und natürlich die Unterbringung im Schloß inkl. Vollverpflegung, d.h. Mittagessen am Samstag und Sonntag, reichlich Kaffee für zwischendrin, Kaffee und Kuchen am Samstagmittag, Abendessen am Samstagabend, Frühstück am Sonntagmorgen. Extra gehen nur die Anreise und alle kalten Getränke.

Bei Anreise am Freitag kommen zusätzlich € 40,00 für Übernachtung mit Frühstück dazu.

——————————–

Leitung: Roland Geiger, St. Wendel

Anmeldungen bitte an Frau Miehlitz, Schlossakademie Schloß Dhaun,

55606 Hochstetten-Dhaun, Tel. 06752/93840, Fax 06752/3837,

Email info@schlossdhaun.de oder an Roland Geiger: rolgeiger@aol.com

——————————–

The Whole Internet Truth (Wordless Wednesday)

The Whole Internet Truth

Let’s think a moment about the meaning for genealogy!

Who Do You Think You Are? || NBC || Neue Genealogie Serie in den USA

Who Do You Think You Are? (deutsch: Was Denkst Du, Wer Du bist?)

Nachdem im amerikanischen Fernsehen ja schon einige Sendungen zum Thema „Genealogie“ laufen ist am 05.03.2010 die Sendung „Who Do You Think You Are“ auf NBC, nach dem gleichem Format wie auf den englischen Sender BBC angelaufen.

Wie ähnliche Formate auch im deutschen Fernsehen begleitet die Sendung eine Person (Prominenten wie Sarah Jessica Parker, Emmitt Smith und nächsten Freitag Lisa Kudrow) bei ihrer Forschung. Der Gang zu Archiven, Original-Schauplätzen, Familienzusammenführungen usw.. Allerdings muss man der amerikanischen „Who Do You Think You Are“ zu Gute halten, dass die Geschichten wirklich gut gestaltet sind und toll präsentiert werden. Ich persönliche würde es gerne mit einer TV-Serie die in Deutschland produziert wird zu einer amerikanischen Serie vergleichen – mir gefällt der amerikanischen Stil besser :)
Für mich also eine Sendung die ich mir weiterhin aufzeichnen werde und einen Fernsehabend mit interessanten genealogischen Forschungen geniessen kann.

Leider lässt sich der Stream auf der Internetseite von NBC nicht in Deutschland betrachten, aber die Internetseite www.onlinetvrecorder.com bietet den Service Sendungen im deutschen und amerikanischen Fernsehen aufzeichnen zu können und später auf AVI auf die eigene Festplatte zu laden. Somit eine gute Möglichkeit sich einmal ein eigenes Bild von der so umschwärmten Sendung zu machen …

NBC, Freitags 20:00 Uhr – 21:00 Uhr (EST/EDT)
www.nbc.com/who-do-you-think-you-are

Genealogie Etikette || Zum nachdenken …

Wir Genealogen sind ja schon eine Sache für sich! Der eine oder andere ist vielleicht ein bisschen forsch, oder nicht ganz so enthusiastisch wenn Fragen auftauchen – manch einer einfach nur skuril. Natürlich gibt es in der Genealogie, wie ja bei fast jedem Hobby eine Gemeinschaft die auch ihre Regel und Gebräuche hat – die Genealogie Etikette!

Schütze die Privatsphäre deiner lebenden Verwandten

Wenn wir Genealogen beginnen die Familiengeschichte aufzuzeichnen steigert sich meistens die Begeisterung mehr und mehr über neue Daten und Fakten. Irgendwann wollen die meisten dann die Daten auch publizieren, anderen Forschern und der Familie zugänglich machen und übertragen ALLE Daten auf einen Internetservice oder die eigene Internetseite! Aber gerade in Zeiten von Identitätsdiepstahl ist die Veröffentlichung von persönlichen Daten, wie Geburtsdatum, Geburtsnamen und Ort definitiv ein Tabu. Das die Familie die persönlichen Daten dem Genealogen überlassen hat gibt ihm noch lange nicht das Recht diese Daten auch online zu veröffentlichen oder mit dem neuen Cousin 4. Grades zu tauschen.
Nachdem die Daten einmal öffentlich sind ist keinerlei Kontrolle mehr möglich und die Daten sind alles andere als privat!

Fast alle Genealogieprogramm bieten die Möglichkeit beim GEDCOM Export Filter zu setzen und die sensiblen Daten zu schützen. Wenn dies nicht möglich ist, lassen sich beim Import eigentlich immer noch Daten der letzten 100 Jahre ausblenden. Nutzen sie diese Möglichkeiten um genealogische Daten zu tauschen und schützen die Privatsphäre der Familie!

Weiterlesen »

Ein weiterer Gastbeitrag || Facebook für Genealogen

Wie ja schon vor ein paar Wochen im Gastbeitrag bei Abenteuer Ahnenforschung angekündigt, habe ich einen weiteren Gastbeitrag geschrieben.

Diesmal zum Thema “Facebook für Genealogen” im Blog von Margit Rambow – Genealogie und Familienforschung Rambow! Der Artikel findet sich hier in Margits Blog und nachfolgend gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack!

Facebook (Soziale Netzwerke)

Soziale Netzwerke – an jeder Ecke hört man heutzutage etwas über soziale Netzwerke, facebook, meinVZ, Lokalisten, Wer-Kennt-Wen usw.! Aber was können denn diese Netzwerke? Ist es eher etwas für die “junge” Generation?

Das Beispiel facebook! Facebook wurde 2004 …

Genealogischer Nutzen von sozialen Netzwerken wie facebook

Wie der Titel dieses Beitrages schon verspricht gibt es aber auch einen Nutzen für uns Genealogen von sozialen Netzwerken wie facebook.

Soziale Netzwerke lassen sich natürlich nicht als Quelle, Datenbank oder sonstiges verwenden – was aber sehr wichtig ist der Kontakt zu anderen Forschern. Nichts bereitet doch mehr Freude als die Forschungsergebnisse mit Gleichgesinnten oder der Familie zu teilen. Über das eigene Profil, oder eben der genannten Pinnwand können so die eigenen Erlebnisse “geteilt” und von anderen kommentiert werden.

Ich hoffe der neue Artikel gefällt und regt ein bisschen zum nachdenken über soziale Netzwerke an! Und wieder möchte ich mit der Aufforderung schliessen – wer gerne einen Gastbeitrag bei mir schreiben möchte, oder Interesse hat, dass ich etwas bei ihm schreibe, darf sich gerne bei mir melden :)

Facebook für Genealogen