Geschichte

Familiengeschichte erhalten

Familiengeschichte macht nicht nur Spaß, es ist auch das Fleisch an den Knochen unserer Genealogien. Es ist schön viele Informationen, Daten und Fakten über unsere Vorfahren zu sammeln – aber wenn wir darüber berichten, geht dies meistens im Kontext mit Geschichten und Geschichte.

Während wir uns oftmals darin vertiefen in Archiven nach neuen Informationen zu suchen, ist es um so schwerer z.B. Zeitungsartikel oder anderen Berichte über unsere Vorfahren zu finden.

Bei meinem Besuch der RootsTech, im Februar diesen Jahres, in Salt Lake City, gab es einen interessanten Vortrag über Familiengeschichte und deren Vergänglichkeit. Wir alle haben die Geschichten unserer Kinder, Eltern und Großeltern im Ohr – aber wie können wir sicher stellen, dass diese Geschichten erhalten bleiben? Bereits nach der dritten Generation sind die meisten Überlieferungen bereits vergessen – wenn diese nicht aufgeschrieben wurden.

Bei mir ist es zudem so, dass zwar alle Großeltern meiner Kindern für Fragen zur Verfügung stehen, aber auf den wenigstens Familienfeiern, oder Besuchen möchte man über intime Dinge sprechen. Im Zuge des Projekt “die Familienforscher“, habe ich bereits meine Tochter die Aufgabe übertragen eine Interview mit Oma und Opa zu erstellen. Sie ist mit einem Diktiergerät und Fragebogen bewaffnet zum Oma und Opa, hat das Interview geführt und natürlich aufgezeichnet.
Zum einen haben wird dadurch einige Informationen über unsere Eltern erfahren und zum anderen haben wir ein tolles Zeitdokument mit den Stimmen meiner Tochter und Eltern erhalten – was sich unsere Enkel und Urenkel hoffentlich gerne anhören.

Um nun aber noch mehr Familiengeschichte zu erhalten, werde ich meinen Eltern und Schwiegereltern jeweils ein Notizbuch schenken – verbunden mit der Bitte ihre, unsere und der gesamten Familie – Familiengeschichte zu schreiben. Ich hoffe das ich motivierend genug sein kann und wir darüber einmal viele Geschichten erhalten können.

Habt ihr auch Ideen, wie Familienforscher Familiengeschichte erhalten können? Lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen.

 

Wird geladen

Preserve FamilyHistory

Auf Instagram anzeigen

Veröffentlichung des Ortsfamilienbuch Harpstedt – 11. Oktober 2012

Viele warten darauf, viele haben bereits danach gefragt …

Am 11. Oktober 2012 ist es offiziell soweit. Die Arbeiten am Ortsfamilienbuch Harpstedt sind abgeschlossen und bei einer Veranstaltung in der Kirche, Harpstedt werden Jürgen Ellwanger und ich das Online-Ortsfamilienbuch Harpstedt vorstellen.

Am 11. Oktober 2012, 19:30 Uhr, Kirche Harpstedt sind alle interessierten, Einwohner, Presse, usw. eingeladen in die Kirche zu kommen und sich die Vorstellung anzusehen!

Vorab wird Jürgen Ellwanger bereist am 06. Oktober 2012 dem Arbeitskreis für Kirchenbucherfasser der OGF einen kleinen Bericht liefern.

 

Vom Kirchenbuch zum Ortsfamilienbuch

Von den handgeschriebenen Kirchenbüchern bis zum online verfügbaren Ortsfamilienbuch war es ein langer Weg. Als die Projektgruppe im Herbst 2006 begann, Seite für Seite der Kirchenbücher zu fotografieren und Eintrag für Eintrag, etwa 40.000 insgesamt, digital zu erfassen, dachte niemand, dass es 6 Jahre dauern könnte, bis das Ortsfamilienbuch endlich online gestellt werden kann. Anfangs hatten wir die Unterstützung von nahezu 20 Personen, 15 Personen hielten durch, bis alle Einträge in den Computer eingegeben waren.Ihnen sei auch an dieser Stelle vielfacher Dank gesagt.
Bei der anschließenden Aufbereitung der Daten für eine Ged-Datei und der dann folgenden Eltern-Kinder-Zuordnung im Genealogie-Programm konnten nur wenige Personen eingesetzt werden. Den Zeitraum 1750 bis 1895 bearbeitete Hans Buhlrich. Die Jahre 1659 bis 1749, einschließlich zahlreicher Recherchen außerhalb der Kirchenbücher, um die Lücke 1712 bis 1739 zu überbrücken, oblagen Jürgen Ellwanger. Die Umsetzung der Daten in eine Ged-Datei und ämtliche technischen Fragen beim PC-Einsatz erledigte Timo Kracke.

Wenn 15 bis 20 Personen parallel die in altdeutscher Schrift, oftmals in miserabler Ausprägung verfassten Einträge im Kirchenbuch lesen und in den PC eingeben, sind Lesefehler und Tippfehler unvermeidlich. Viele haben wir ausmerzen können, manche haben wir nicht bemerkt, da bitten wir um Nachsicht.
Mit Beginn der standesamtlichen Aufzeichnungen im Jahr 1874 haben die Pastoren die Kirchenbucheinträge vereinfacht. Bei den Taufen fehlen Angaben zu den Eltern. Familienforscher werden die fehlenden Angaben aus den standesamtlichen Dokumenten entnehmen müssen, die nunmehr im Staatsarchiv Oldenburg liegen. Read the rest of this entry »

Pro Heraldica bloggt

Es tut sich was in der deutschen Genealogie-Blogger-Szene :)
Heute bekam ich eine Email mit der Ankündigung des Blogs von Pro Heraldica …

Da es in diesem Themenbereich eine recht überschaubare Anzahl an Blogs und Communitys gibt möchten wir uns persönlich bei Ihnen vorstellen.

Wir sind ein Unternehmen das im Bereich Genealogie und Heraldik tätig ist. Familienwappen und Familiengeschichten betreuen wir seit fast 40 Jahren von der Erforschung und Gestaltung bis zur kunsthandwerklichen Umsetzung.

Seit etwa einem Monat wurde ein Genealogie und Heraldik Blog gestartet. Ziel ist es für unsere Kunden, Interessenten sowie Freunde der Genealogie und Heraldik interessante Ergebnisse aus unseren Familienforschungen vorzustellen.

Der Blog von Pro Heraldica findet sich unter: http://www.blog.pro-heraldica.de/

Natürlich habe ich direkt bei Pro Heraldica vorbei geschaut. Ein Blog mit tollem Design, gut gemachten Artikel und durch die professionelle Orientierung hoffentlich langanhaltend mit interessanten Artikeln! ich freue mich diesen Blog unter den deutschen Genealogie-Blogger begrüßen zu dürfen!

Pro Heraldica findet sich übrigens auch in meinem Google-Blogs feed:
http://www.kracke.org/blog/deutsche-genealogie-blogs/

Ganderkesee – Ein Dorf im Wandel || Familienforschung in Ganderkesee

Am 15. August ist es endlich soweit! Die Gemeinde Ganderkesee feiert ihren 1150. Geburtstag.

Im Rahmen der Festwoche vom 15. bis 21.08.2010 findet am Sonntag 15.08. im Rathaus Ganderkesee eine Ausstellung unter dem Motto “Ganderkesee – Ein Dorf im Wandel” statt. Begleitet wird die Ausstellung von der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde e.V. die Familienforschungen aus der Gemeinde vorstellt und interessierten Hilfestellungen bietet oder auch eine kleine Einführung in die Genealogie gibt.

Ich persönlich werde am Sonntag am Stand der OGF zu finden sein und freue mich immer über ein Pläuschen mit neuen und alten Bekannten :)

Download der Flyer – Gemeinde Ganderkesee | OGF

1150 Jahre Ganderkesee || Erste Programmpunkte stehen fest

1150 Jahre Ganderkesee (860 – 2010)

In einer aktuellen, knappen Pressemitteilung informiert die Gemeinde Ganderkesee über die Veranstaltungen zu den Feierlichkeiten um den 1150. Geburtstag Ganderkesees’.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich übersende Ihnen  Mitteilungen, die Sie über einige Veranstaltungen im Rahmen der 1150-Jahr-Feier in der Gemeinde informieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie bei eine der Veranstaltungen dabei sein würden und stehe für weitere Fragen gern zur Verfügung.

Mehr über Ganderkesee im Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ganderkesee

1150 Jahre Ganderkesee

Das schöne Ganderkesee liegt im Landkreis Oldenburg, ist knapp 138 km² gross, hat 31.000 Einwohner und seit 10 Jahren wohnen wir bereits im Ort! Dieses Jahr soll gefeiert werden – denn Ganderkesee wird 1150 Jahre alt …

1150 Jahre Ganderkesee
Jubiläumsumzug im August in Planung

Im Laufe von 1150 Jahren hat sich das „Dorf Ganderikesarde” zu unserer heutigen Großgemeinde Ganderkesee entwickelt. Im August dieses Jahres wird daher das Jubiläum „1150 Jahre Ganderkesee” gefeiert. Ein Höhepunkt dieser Festwoche wird sicher der geplante Jubiläumsumzug durch Ganderkesee sein.
„Ich lade alle Menschen aus der Gemeinde und der Umgebung zu einer bunten Reise durch die Jahrhunderte von 860 bis 2010 ein.” Mit diesen Worten wirbt Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas für die Teilnehme am Festumzug und fordert nicht nur die Ganderkeseer sondern alle Bauerschaften zum Mitmachen auf.
„Musikgruppen, Spielmannszüge, Wagen und Fußgruppen – das können natürlich auch Faschingswagen sein – , historische Fahrzeuge, Oldtimer, Landmaschinen aus allen Epochen sind herzlich willkommen.” So die Bürgermeisterin. „Selbstverständlich ist auch ein Blick in die Zukunft von Ganderkesee möglich. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.” Am Samstag, 21. August 2010 um 15:00 Uhr wird der Jubiläumsumzug stattfinden. Alle interessierten Personen und Gruppen können sich bei Michael Kleinert, Tel.: 04222 44-322, E-Mail: m.kleinert@ganderkesee oder Meike Saalfeld, Tel.: 04222 44-610, E-Mail: m.saalfeld@ganderkesee melden. Die Vorbereitung
des Umzugs liegt in bewährten Händen. Die Organisatoren der Faschingsumzüge
haben ihre Mitarbeit zugesagt.

Quelle: http://www.gemeindeganderkesee.de/uploads/media/Jubilaeum-Festumzug.PDF

Mehr über Ganderkesee im Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ganderkesee

Parallel zu den offiziellen Vorbereitungen plant der Orts- und Heimatverein Ganderkesee gerade seinen Internetauftritt der in den nächsten Monaten fertiggestellt sein soll und mit vielen Fakten aus der Geschichte von Ganderkesee aufwarten wird.

Die Adresse des Orts- und Heimatverein Ganderkesee lautet: http://www.gannerseer.de/

Ich persönlich freue mich schon mehr über die Geschichte unserer Wahlheimat zu erfahren – denn immerhin kommen ja auch einige Vorfahren aus Ganderkesee und umzu!