Einträge mit Tag ‘Ortsfamilienbuch’

Ortsfamilienbuch Harpstedt || Präsentation

Wie bereits gestern versprochen, will ich heute die Präsentation (PowerPoint) von gestern Abend nachreichen und somit Interessierten, die nicht anwesend sein konnten, einen kleinen Überblick über unsere Arbeiten zu geben.

PowerPoint ofb_harpstedt_20100728.ppt

Der gestrige Abend im Pfarrhaus war, mit knapp 60 Teilnehmer, wirklich ausgesprochen gut besucht. Da macht das präsentieren Spaß :) Einige Fragen konnten beantwortet werden und aufgrund der guten Resonanz, werden wir sicherlich eine weitere Veranstaltung machen, wenn wir einen Schritt weiter sind!

Ortsfamilienbuch Harpstedt || Ein Zwischenstand

Endlich kann ich mal wieder ein bisschen über den Zwischenstand des Ortsfamilienbuch Harpstedt berichten. Am letzten Dienstag war ein Treffen der aktuellen Bearbeiter und des Pastoren Schulz-Achelis in Harpstedt.

Weiterlesen »

Kirchenbuchlücke Harpstedt 1712-1739 (Madness Monday)

Bei jedem Archivbesuch ein Stück weiter kommen, oder wenigstens ein paar neue Kenntnisse gewinnen – leider nicht so in meiner Kracke-Linie! Die Kirchenbücher, von Harpstedt, sind beim grossen Brand 1739 verbrannt und die Erkenntnisse somit unwiederbringlich verschwunden.

Aber was kann ich jetzt tun?
Meine Kracke-Vorfahren kann ich über die Linie Delmenhorst, Bürstel, Klosterseelte, Harpstedt bis zu Conrad Krakke * um 1731 zurückverfolgen und lande damit genau in der Mitte der Kirchenbuchlücke!

Weiterlesen »

Von Rheinsheim in die Schweiz

Durch die Informationen von Dieter Haas aus dem Ortsfamilienbuch Rheinsheim habe ich ja schon einige Familienstränge bilden können und somit auch viele neue Anknüpfungspunkte für andere Forscher.

Mitte Dezember meldete sich Dr. Jakob Lattmann aus der Schweiz bei mir. Auch Jakob hat einige Verbindungen über Speyer nach Rheinsheim zur Familie Zollinger. Zuerst vermuteten wir eine Verbindung über die Familie Füger zu mir, aber bei uns beiden sind die Füger eingeheiratete und wir haben keine Verwandtschaft darüber.

Nachdem Jakob mir aber seine Ahnenliste per Email gesendet hatte, konnte ich alle meine Namen aus Rheinsheim prüfen! Und schon fast am Ende der Kirchenbücher um 1669 ist Johann Jakob Coppet/Coppelt geboren – zusammen mit Maria Johanna sind sie meine Stammeltern und Jakobs Obergroßeltern, was uns wiederum zu Cousins 7. Grades – 2-fach entfernt macht :-D
Jakobs Familie ist ca. 1870 von Rheinsheim nach Speyer gegangen und Anfang des 20. Jahrhunderts in die Schweiz, wo Jakob Lattmann heute lebt, wobei mein Familienzweig auch ca. 1870 von Rheinsheim wegging und über Anna Lina Göbel in Steinenstadt zu ihrem Sohn Julius Kessler der zwischen 1945 und 1950 nach Delmenhorst in den Norden Deutschlands kam.

Erste Verknüpfungen (OFB Harpstedt)

So – nachdem ich bisher ja immer “nur” bei einigen Vorarbeiten, oder aushecken von Excel-Formel mithelfen konnte, kommt jetzt mal ein größerer Part auf mich zu.

Es sind zwar schon mehr erfasst, aber für meinen Part habe ich jetzt 7730 Personen in meiner Datei. Das ganze besteht aus 3254 Personen aus Hochzeitseinträgen (Hps.H.****), 1663 Personen mit Tauf- (Hps.T.****) und Sterbeeintrag (Hps.B.****) und 2813 “nur” Taufeinträgen (Hps.T.****).
Somit sind die Jahrgänge 1809 bis 1852 für Hochzeiten, Taufeinträge von 1809 bis 1852 und Sterbedaten von 1809 bis 1878 festgelegt.

Als Grunddaten haben wir möglichst alles aus den Kirchenbüchern verwendet um ggf. auch später noch Rückschlüsse ziehen zu können, oder Fehler zu beseitigen.
Bei Taufeinträgen haben wir z.B.: Namen, Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsmemo (wie z.B.: Unehelich, oder Zwilling), Taufdatum, Taufort und Taufmemo wo der Originalkirchenbuchtext mit der Signatur des Kirchenbuches enthalten ist.

Weiterlesen »

Klein ist die Welt …

Klein ist die Welt – hat ja schon fast jeder mal erlebt. Urlaubsreise mit dem Flugzeug nach sonst wo – und man trifft den Arbeitskollegen, oder die Dame vom Bäcker oder oder …

In der Ahnenforschung ist das natürlich nicht anders!

Am Samstag war ein Treffen des Arbeitskreises zur Erstellung von Ortsfamilienbüchern der Oldenburgischen Gesellschaft für Familienkunde in Oldenburg. Ich selber war zu ersten mal dabei und habe erstmal nur ein bisschen gelauscht, was es für interessante Aspekte zum Thema gibt.
Zum Abschluß hat dann noch Hr. Hartwig Meyer aus Zetel einen kleinen Vortrag gehalten, was für Möglichkeiten ein Excelmakro bietet um die Familien aus einem Kirchenbuch zusammen zu stellen (Phonetische Suche, Vergleiche, Aufrufe der Kirchenbuchseiten usw. usw.) … alles wirklich interessant!

Weiterlesen »

Ortsfamilienbuch Harpstedt – Technische Fragen …

So langsam geht es los mit dem Ortsfamilienbuch Harpstedt.

Heute habe ich mich mit Jürgen Ellwanger getroffen und wir haben das weitere (technische) Vorgehen besprochen.
Es sind ja schon einen ganzen Packen Daten erfasst (Taufen 1809-1822, Sterben 1809-1852, Heiraten 1809-1852 und noch einiges loses, also nicht zusammenhängend!), somit kann es dann losgehen mit dem Übertrag von der Erfassung in eine geeignete Genealogie-Software (mein Wunsch natürlich Reunion).

Aber wir haben uns erstmal um einiges schlau gelesen – denn es gab ja erst jüngst zwei Sonderhefte der ComputerGenealgie zum Thema Ortsfamilienbücher.

Meine Aufgaben sind dann soweit auch definiert – technische Abwicklung, also Importieren der Daten in Genealogie-Software, mögliche Zusammenfassung und Möglichkeiten zum Umsatzen in ein Ortsfamilienbuch … es gibt genug zu tun!

Aber wir sind doch um einiges weiter gekommen und das OFB Harpstedt rückt näher :-D

Ortsfamilienbuch Harpstedt?!

Ein Ortsfamilienbuch ist wirklich eine super Sache – für jeden Familienforscher, denke ich ;-)

Um so mehr habe ich mich gefreut, als mich der Forscherkollege aus OGF (Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde), Adolf Horstmann aus Delmenhorst angesprochen hat um am Ortsfamilienbuch für das Kirchspiel Harpstedt mit zu arbeiten.

Wir beide waren die Tage im Archiv in Harpstedt bei Jürgen Ellwanger und ich habe mir einfach erstmal alles über das Projekt “OFB Harpstedt” angehört! – Und was soll ich sagen – ich bin dabei!
Demnächst ist ein Treffen mit allen Helfern und Mitstreitern vom Projekt und dann werden wir auch wohl erarbeiten, wie meine Aufgaben aussehen können/sollen!

Freue mich schon mal eine etwas andere Richtung der Familienforschung zu betrachten!